Interview mit Elisabeth Kröss von Bookiply in Friedrichshafen

Hallo Elisabeth, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst. Vielleicht möchtest Du uns Euer Startup Bookiply, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen ?

Bookiply ist eine Technologiefirma, die ein modernes wie intuitives Verwaltungs-Tool für Ferienhausbesitzer entwickelt hat. Die Bookiply-Niederlassung in Friedrichshafen wurde 2019 eröffnet und richtet sich seitdem mit Software und persönlichem Service an Ferienhausvermieter am Bodensee.

Als Teil der Holidu-Gruppe ist es unser Ziel, das Suchen und Buchen von Ferienimmobilien endlich einfach zu machen.

Welches Problem wollt Ihr mit Bookiply lösen ?

Die Kleinteiligkeit des Ferienhausmarkts ist nicht nur problematisch für Reisende, sondern auch für Ferienhausvermieter. Um eine hohe Auslastung zu erreichen, müssen Eigentümer ihre Ferienunterkunft auf mehreren Reise-Internetseiten inserieren. Es ist jedoch sehr aufwändig, die Verfügbarkeiten auf den verschiedenen Websites ständig manuell abzugleichen. Diese Problematik erklärt etwa die hohen Stornoquoten im Ferienhausmarkt. Daher bietet Bookiply eine unabhängige Komplettlösung für Ferienvermieter an.

Bookiply unterstützt Vermieter, indem es für sie die Ferienhäuser auf den größten Reise-Websites inseriert, Kalender synchronisiert und mehrsprachige Beschreibungstexte sowie professionelle Fotos erstellt.

Im Fokus stehen dabei Hauseigentümer, die ihre Ferienunterkünfte noch nicht online anbieten, deren digitale Präsenz optimiert werden kann oder die komplett neu mit der Vermietung starten.

Wie ist die Idee zu Bookiply entstanden ?

Die mangelnde Transparenz des Ferienhausmarktes wurde den Holidu-Gründern und aus Baden stammenden Brüdern Johannes und Michael Siebers vor mehr als sieben Jahren bewusst, als sie selbst ein Ferienhaus für einen Surfurlaub an der Algarve buchen wollten. Diesselben Ferienhäuser waren auf zig Portalen gelistet, jedoch zu unterschiedlichen Preisen und Verfügbarkeiten. Daraufhin haben sie mit der Entwicklung einer Suchmaschine für Ferienhäuser begonnen. Heute zählt Holidu zu einem der am schnellsten wachsenden Travel-Tech-Startups weltweit. 

Schnell stellten sie jedoch fest, dass es auch im Bereich der Ferienhausvermietung noch großen Aufholbedarf gibt und das eigentliche Problem nur gelöst werden kann, wenn man den Markt von beiden Seiten angeht.

Getreu ihrer Mission, das Suchen und Buchen von Ferienwohnungen endlich einfach zu machen, haben sie daraufhin Bookiply gegründet, um Ferienhausvermietern zu helfen, mit weniger Aufwand mehr Buchungen zu bekommen.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Bookiply erklären ?

Bookiply bietet Ferienhausvermietern ein ganz einfach zu bedienendes Programm und stellt Gastgebern persönliche Ansprechpartner zur Seite. Das Bookiply-Team in Friedrichshafen kann jederzeit besucht werden (sofern es die Corona-Auflagen erlauben) und ist telefonisch erreichbar. Der Service von Bookiply ermöglicht es, die oft komplizierten und als lästig empfundenen Aufgaben der Vermarktung und Verwaltung von Ferienunterkünften endlich einfach zu gestalten. Kalender werden beispielsweise zentral in einem Programm gepflegt, sodass man sich um Doppelbuchungen keine Sorgen mehr machen muss.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Bookiply arbeitet ohne Grundgebühr und ohne Mindestvertragsdauer. Ferienhausvermieter zahlen eine Provision pro Buchung. 

Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

Am Bodensee sind wir derzeit drei Mitarbeiter, suchen aber Verstärkung im Sales-Bereich. Um Bereiche wie Kundenservice und Tech kümmern sich die Bookiply-Kollegen in München. Das gesamte Team umfasst mehr als 80 Mitarbeiter und setzt sich aus einer sehr internationalen Mischung aus Sales-, Technologie- und Online-Reise-Experten zusammen. Wir arbeiten hart zusammen, um unsere ambitionierten Ziele zu erreichen – vergessen aber nie, dabei Spaß zu haben.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Die Corona-Krise hat die Reisebranche schwer getroffen. Bookiply hat das Büro in Friedrichshafen im Herbst 2019 eröffnet, kurz vor Ausbruch der Pandemie. Da mussten wir erst einmal eine Vollbremsung hinlegen. Doch trotz der Lockdowns hat das Team die Stellung gehalten. Uns war klar: Sobald Menschen reisen dürfen, verreisen sie. Und genau das haben wir in unseren Daten gesehen.

Was habt Ihr daraus gelernt ?

In einem Start-up erlebt man fast täglich Erfolge und Misserfolge und man tut gut daran, sich weder von dem einen noch von dem anderen aus der Bahn werfen zu lassen, sondern beides als Ansporn zu sehen, noch besser zu werden.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Nicht nur Urlauber und Vermieter vertrauen Holidu und Bookiply, sondern auch Investoren: Die Holidu-Gruppe hat im Mai 2021 eine Series-D-Finanzierungsrunde über 37 Millionen abgeschlossen. Die Gesamtfinanzierung beträgt über 100 Millionen Euro. Mit den neuen Mitteln wird Bookiply u. a. weitere Niederlassungen in Europa eröffnen. 

Vielen Dank für das Interview.

Anmerk. der Redaktion: Elisabeth Kröss ist Head of Sales bei Bookiply in Friedrichshafen

One thought on “Interview mit Elisabeth Kröss von Bookiply in Friedrichshafen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.