B’n’Tree – die Reiseplattform die Bäume pflanzt

Bitte stellt Euer Startup kurz in ein paar Sätzen vor:

B’n’Tree ist die Reiseplattform, die Bäume pflanzt – gratis.

Hallo Chris, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst ! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei B’n’Tree kurz vor:

Hallo, danke Dir vielmals für deine Zeit. Ich freue mich, hier sein und euch B’n’Tree vorstellen zu dürfen.

B’n’Tree ist die Reiseplattform, die Bäume pflanzt – gratis.

Ich habe die Plattform im September letzten Jahres gegründet. Aktuell habe ich Unterstützung von 4 Mitarbeiter*innen, die quer um den Planeten verteilt sind, die mir mit Social Media, SEO und Content Production helfen.

In naher Zukunft sollen noch ein oder zwei Mitgründer*innen hinzukommen, dann kann es richtig los gehen.

Welches Problem wollt Ihr mit B’n’Tree lösen ?

Mit B’n’Tree machen wir Reisen nachhaltiger, und zwar auf einfache Art und Weise.

Für jede Buchung, die auf www.bedandtree.com beginnt, und bei einem unserer Partner endet, pflanzen wir einen Baum – ohne jegliche Mehrkosten für unsere Nutzer.

Das geht sowohl für Privatreisen als auch Geschäftsreisen. Egal, ob eine Nacht, eine Woche oder ein Jahr – B’n’Tree macht Reisen nachhaltiger. Und ist für Nutzer komplett kostenfrei.

Unsere Partner inkludieren inzwischen Branchengrößen wie die Best Western Hotels, Booking, TripAdvisor und HRS, man hat also freie Wahl zwischen seinen präferierten Anbietern.

Mit B’n’Tree einen Baum zu pflanzen kostet exakt einen einzigen Mausklick. Einfacher wird Nachhaltigkeit so schnell nicht.

Wie ist die Idee zu B’n’Tree entstanden ?

Ich habe 5 Jahre lang in Thailand gelebt, und dabei in sehr engem Kontakt mit Elefanten gearbeitet. Unfassbar wundervolle Tiere – mit einem riesigen Problem: Lebensraumverlust.

Für Agrikultur und Infrastruktur wird immer mehr Waldfläche geopfert.

Ich dachte mir: Bäume pflanzen kann doch nicht so schwierig sein, oder?

Ist es auch nicht. Man braucht nur jemanden, der das Land und die Arbeitskräfte finanziert. Und diese Finanziers fand ich in der Tourismusbranche.

Wie würdest Du Deiner Großmutter B’n’Tree erklären ?

Omma, horch mal her: Ich bin grade mal 31 Jahre alt, wie du weißt. Ich will noch mindestens 70 Jahre leben, um so alt zu werden wie du.

Mein Problem dabei ist, dass es unserem Planeten immer schlechter geht. Klimaforscher sagen, dass wir bereits in 10 Jahren ein richtig, richtig großes Problem haben, weil es zu heiß wird auf der Welt. Hast Du ja im Fernsehen gesehen, gell ?

Und genau, du erinnerst dich an letzten Sommer, oder ? Und so soll das nun immer werden !

Ja, eben, damals, zu Deiner Zeit, da war das alles anders… und das soll es auch wieder werden.

Also horch, ich hab da jetzt dieses Programm entwickelt. Exakt, das hat mit diesem Internetz zu tun. Aber das kennst Du doch inzwischen total gut ! Du hast mir doch sogar eine Grußkarte per E-Mail zum Geburtstag geschickt, erinnerst du dich ?

Also, schau, nächstes Mal, wenn Du reisen gehst – das tust Du ja inzwischen oft, mit der Ilse und der Magda, gell ? – dann klickst Du einfach hier auf der Seite.

Stimmt, www.bedandtree.com ist Englisch. Das bedeutet „Bett und Baum“. Denn für jedes Bett, was Du buchst, pflanzen wir einen Baum. Nein, nicht wirklich ich, aber meine Freunde. Nein, auch nicht der Hannes, andere Freunde.

Vielleicht erinnerst Du Dich, wie ich Dir vor ein paar Wochen von Boto und Mary erzählt habe, und wie glücklich sie jetzt mit ihrem neuen Job sind ? Ja, genau, die so weit weg leben… genau, die helfen mir dabei.

Und das Bäume pflanzen hilft im Kampf gegen den Klimawandel. Die Bäume speichern CO2, kühlen die Erdoberfläche, stellen Wasserkreisläufe wieder her… und obendrein kreieren sie auch noch Jobs für die Menschen dort und Lebensraum für die Tiere. Ist ne tolle Sache, oder ?

Aber zurück zum Computer: Jedenfalls klickst Du immer hier, bevor Du eine Reise buchst, ja ? Klar schreib ich Dir das auf, und klebe Dir einen Zettel an den Laptop. – https://bedandtree.com/de/start 😉

Sehr cool, danke Dir. Du bist die beste Omma der Welt !

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Das Ausgangskonzept ist das gleiche geblieben: Bäume pflanzen für Reisebuchungen.

Das Angebot hat sich aber erweitert: Zu Beginn haben wir nur mit den weltgrößten Buchungsplattformen gepflanzt, wie Booking, TripAdvisor oder Expedia.

Inzwischen pflanzen wir auch für Hotelketten wie zum Beispiel die Best Western Hotels. Die kamen sogar von sich aus auf uns zu, um eine Kooperation zu verhandeln. Sehr feine Sache. Und sie bewerben unsere Zusammenarbeit auch fleißig – da merkt man, wem Nachhaltigkeit echt am Herzen liegt.

Und aktuell befinden wir uns in Verhandlung mit den ersten Reiseveranstaltern, welche ebenfalls Bäume pflanzen möchten.

Meine Vision wird Schritt für Schritt Realität: Ich möchte in einer Welt leben, in der Bäume pflanzen zur Alltagshandlung wird. Und je mehr Partner bei B’n’Tree mitmachen, desto näher kommen wir der Realisierung dieser Vision.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Die Kooperationsansätze sind ganz verschieden. Ursprünglich kassierten wir Kommission für die Vermittlung von Buchungen, z.B. an Booking. Von dieser Kommission pflanzten wir Bäume.

Seit wir nun direkt mit Hotelketten und Reiseveranstaltern arbeiten, kommen neue Optionen hinzu. Diese variieren von Partner zu Partner.

Manche pflanzen einfach so einen Baum für jede Direktbuchung, wie zum Beispiel die Koncept Hotels. Da ist es egal, ob die Buchung auf bedandtree.com oder woanders beginnt – für jede Buchung auf der Webseite der Koncept Hotels wird ein Baum gepflanzt. Das ist natürlich die wirkungsvollste Option, um unserem Planeten etwas Gutes zu tun.

Ein ähnliches Modell besprechen wir derzeit mit zwei Berliner Reiseveranstaltern.

Andere widerum bieten ihren Kunden einen Baum als Upsell bei der Buchung an, und legen von sich aus für jeden gekauften Baum einen Baum aus eigener Tasche drauf. Wieder andere splitten die Kosten zwischen sich und den Kunden.

Es gibt da vielfältige Möglichkeiten, und wir sind extrem gut darin, win-win-win-Lösungen zu schaffen.

Das heißt: Unsere Partner profitieren, da sie mit verbessertem Nachhaltigkeitsprofil mehr Sales generieren können.

Wir profitieren, da wir unseren Nutzern eine größere Bandbreite an Partnern bieten können.

Und der Planet profitiert am Allermeisten: Bäume bekämpfen nämlich nicht nur den Klimawandel, sondern kreieren auch Lebensraum für bedrohte Tierarten und schaffen Arbeitsplätze für lokale Kommunen. Drei guten Taten – mit nur einer Aktion.

Wer würde da nicht mitmachen wollen ?

(Wer mitmachen will, darf sich gerne bei uns melden.)

Wie genau hat sich B’n’Tree seit der Gründung entwickelt ?

Besser als erwartet, um ehrlich zu sein. Wir haben inzwischen über 78,000 Bäume gepflanzt, und kriegen regelmäßig neue Kooperationsanfragen. Das habe ich mir anfangs so gar nicht gedacht, denn zu Beginn war es harte Arbeit, potentiellen Partnern unser Projekt zu erklären und schmackhaft zu machen.

Zugegeben, manchen Firmen wie z.B. AirBnB weigern sich nach wie vor, einen kleinen Teil ihres Umsatzes in Bäume pflanzen zu investieren.

Doch dann gibt es die krassen Gegenteile: Als mich die Best Western Hotels kontaktierten, um mich zu fragen, ob ich nicht auch für sie Bäume pflanzen könnte, da musste ich schon hart an mich halten um nicht vor Freude laut loszujubeln.

Wie gesagt, nach anfänglichem Fokus auf das B2C-Geschäft entwickeln wir aktuell auch unser B2B-Geschäft immer weiter. Ich finde das riesige Klasse, dass so viele Firmen inzwischen Wert auf Nachhaltigkeit legen, denn natürlich hat man so einen deutlich größeren Einfluss.

Nun aber einmal Butter bei die Fische: Wie groß ist Euer Startup inzwischen?

Aktuell arbeiten wir zu fünft an B’n’Tree. Wenn es gut läuft, habe ich bis Ende des Jahres noch einen oder zwei Co-Founder mit im Boot, und dann kann es richtig los gehen.

Falls Ihr einen IT-Experten kennt, dürft ihr euch gerne bei mir melden.

Viel wichtiger als die Mitarbeiterzahl ist aber natürlich der Impact, den wir bislang hatten. Und der ist mit über 78,000 Bäumen in bislang 10 Ländern durchaus vorzeigbar, möchte ich meinen.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Haha. Wenn ich Dir aufzählen würde, was alles so richtig nach Plan gelaufen ist, wäre ich schneller fertig…

Wir haben extrem viel gelernt seit unserer Gründung: Von unzuverlässigen Baumpflanzpartnern über eher weniger fleißige Mitarbeiter/innen bis hin zu dass Pläne machen bisweilen doch sinnvoll ist – auch wenn man bereits beim Planen weiß, dass der Plan in der Form niemals umgesetzt wird… ich glaube, da waren schon einige tolle Sachen dabei.

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Die Hauptlektion ist: Niemals aufgeben. An einem Tag scheint Dein Business komplett zu zerbrechen, am nächsten Tag tut sich irgendwo eine Lösung auf.

Es klingt wie ein Kalenderspruch, ist aber tatsächlich so: Man wächst mit seinen Aufgaben. Und je mehr Herausforderungen sich einem in den Weg stellen, desto schneller wächst man.

Das mag in dem Moment des Tiefschlages nicht unbedingt so aussehen, doch im Nachhinein betrachtet sind Herausforderungen das Beste, was einem Menschen passieren kann.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Ah, darf ich das doch noch erwähnen.

Ich glaube, bei der time-to-market waren wir ziemlich gut. Ich war früher sehr perfektionistisch, und bin es auch heute noch bisweilen. Doch für B’n’Tree hatte ich mir vorgenommen, einfach so schnell wie möglich an den Markt zu kommen, um dann mit echtem Nutzerfeedback vorwärts zu kommen. Das hat gut geklappt, finde ich.

Klar, im Nachhinein schämt man sich ein wenig für den allerersten Webauftritt, doch damals war es exakt das, was wir brauchten: Eine Webseite, die funktioniert, um zu schauen, ob Menschen die Idee gut finden und nutzen. Und das taten sie…

Wir basteln auch derzeit an einer Chrome Browser Extension. Die wird ebenfalls anfangs nicht hübsch sein, aber funktionieren. Wer unter den ersten Testern mit dabei sein will, und mit nichts weiter als einem Mausklick Bäume pflanzen möchte, der/die darf sich hier anmelden.

Wir sind auch sehr gut darin, win-win-win-Lösungen zu finden. Also, dass sowohl unsere Partner, wir als auch der Planet den größtmöglichen Nutzen davon tragen.

Generell sind wir im Lösungen finden nicht so schlecht. Seit uns viele Menschen immer wieder erzählt haben, wie klasse sie unser Projekt finden, doch dass sie aktuell leider keine Reise planen, haben wir Click A Tree ins Leben gerufen – eine Plattform, auf der man jederzeit Bäume pflanzen kann, egal, ob man nun reist oder nicht.

Das finden viele wunderbar, gerade, da Bäume ja auch ein exzellentes Geschenk sind. Z.B. zu Weihnachten, zum Geburtstag oder einfach mal so. Mal ehrlich: Welches Geschenk hält so lange wie ein Baum ?

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Bislang ist B’n’Tree komplett privat finanziert. Gegen Ende des Jahres oder Anfang 2020 werden wir uns jedoch auf die Suche nach einem geeigneten Business Angel begeben, da wir hier sowohl ein wenig Kapital als auch eine große Menge Know-How und Erfahrung gewinnen können.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Zuerst einmal muss das Team komplettiert werden. Das hat Priorität.

Anschließend möchte ich endlich AirBnB als Partner gewinnen. Einfach, weil sie von der Philosophie gut zu uns passen würden, und unsere Nutzer sich das wünschen.

Und drittens gibt es Anfang 2020 ein tolles neues Produkt. Ich kann derzeit noch nicht verraten, was es ist, aber es wird das Thema „Bäume pflanzen“ in ein vollkommen neues Licht rücken.

Wer diese Weltneuheit nicht verpassen möchte, darf sich gerne jetzt bereits für unseren Newsletter GROW eintragen. Dann seid ihr mit unter den ersten, die davon erfahren.

Und weil ihr grade online seid: Folgt uns auf Facebook und Instagram. Da gibt’s fast täglich tolle News aus der Welt des Reisens und des Umweltschutzes. Endlich mal Good News!

Vielen Dank für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.